Startseite



zurück
Ernährungsexperimente
mit den Forschern der Klasse 2b
Teil 1
März 2014

Damit man sich gesund ernähren kann, sollte man auch wissen, was in unseren Lebensmitteln enthalten ist.
Wir haben dazu einige Experimente gemacht:

Zuerst haben wir untersucht, ob die Lebensmittel viel, wenig oder gar keine Säure enthalten.
Wie kann man Säure überhaupt erkennen?
Ganz einfach - indem du probierst. Alles, was sauer schmeckt, enthält Säure.

         

Aber Vorsicht! Natürlich darfst du nicht jeden Stoff einfach probieren, der dir zum Testen einfällt. Er könnte ja auch giftig, ungenießbar sein oder einfach zu viel Säure enthalten, welche dir schaden könnte.
Deshalb haben wir noch einen anderen Test durchgeführt, bei dem du die Säure durch eine Farbänderung erkennst.

Du brauchst dazu einen frischen Blaukrautkopf (wird je nachdem, in welcher Gegend du wohnst, auch Rotkohl genannt).
Diesen schneidest du in feine Streifen

     

und kochst ihn in etwas Wasser etwa eine halbe Stunde lang.

     

Das Kochwasser färbt sich dadurch intensiv blau.
Dieses Kochwasser gießt du über einen Seiher ab und lässt es abkühlen.

   
Und so sieht der fertige Blaukrautsaft aus:



Wenn du jetzt testen willst, ob eine Flüssigkeit Säure enthält, gibst du etwas von der Flüssigkeit in ein Probiergläschen und tropfst mit einer Pipette etwas von dem blauen Blaukrautsaft dazu.
Wenn deine Probe Säure enthält, färbt sich der Blaukrautsaft rot (je mehr Säure, desto intensiver). Ist keine Säure enthalten, bleibt der Blaukrautsaft blau.

               

Auf den Bildern siehst du uns bei der Versuchsdurchführung und Auswertung.

Wir haben herausgefunden, dass vor allem die meisten Getränke (Cola, Limonade, Eistee, Fruchtsäfte, Schorlen...) viel Säure enthalten. Mineralwasser, Leitungswasser und Milch enthalten dagegen keine oder kaum Säure.

Warum ist es eigentlich wichtig zu wissen, ob in den Lebensmitteln Säure ist?
Säure greift vor allem deine Zähne stark an. Zähne sind aus einem ähnlichen Material wie Eierschalen.
Deshalb unser nächster Versuch:

Ein gekochtes Ei wird in ein Glas mit Zitronensaft (enthält Zitronensäure) oder Essig (enthält Essigsäure) gelegt.
Sofort bilden sich an der Eierschale viele Bläschen (Kohlenstoffdioxid), das heißt, die Säure im Zitronensaft oder Essig greift die Kalkschale des Eis an!

 

Als zweiten Versuch haben wir die Hälfte eines gekochten Eis mit Zahnpasta eingeschmiert und etwas antrocknen lassen. Auch dieses Ei haben wir in die Säure gelegt.
Auf der Seite, wo die Zahncreme aufgetragen wurde, haben sich kaum Bläschen gebildet, das heißt die Schale wurde durch die Zahncreme vor der Säure geschützt.

        

Und was ist am nächsten Tag passiert?
Die Schale des Eis war komplett verschwunden - der Kalk der Schale wurde
durch die Säure aufgelöst.

 

Am meisten schadest du deinen Zähnen aber, wenn die Lebensmittel Säure und Zucker enthalten (Zucker ist übrigens in größeren Mengen auch für deinen Körper nicht gesund).
Deswegen mussten wir noch überprüfen, ob die Lebensmittel Zucker enthalten.
Am einfachsten erkennst du Zucker wieder am Geschmack:

 

Um auch unbekannte Flüssigkeiten testen zu können, haben wir Zuckerteststreifen aus der Apotheke verwendet. Diese werden kurz in die Testflüssigkeit getaucht, wieder herausgenommen und etwa 2 Minuten liegen gelassen.
Wenn sich das Stäbchen dunkelgrün oder dunkelbraun verfärbt, enthält die Testflüssigkeit viel Zucker, je dunkler, desto mehr.

                 

Und wie kannst du jetzt deine Zähne schützen?
Putze morgens deine Zähne nach dem Frühstück gründlich mit Zahncreme, diese schützt die Zähne vor zu viel Säure.
Wenn du in der Schule säurehaltige Getränke trinkst, spüle den Mund am besten hinterher mit Leitungs- oder Mineralwasser aus, das schwemmt die Säure wieder von den Zähnen weg.
Noch besser ist es natürlich, wenn du
Getränke mitbringst, die erst gar keine oder wenig Säure und Zucker enthalten, also zum Beispiel stilles Mineralwasser oder ungesüßte Früchtetees.


Und hier gibts Teil 2 unserer Ernährungsexperimente:

Wie erkennt man Fett?
Was ist Stärke und wo ist sie enthalten?
Welcher Stoff ist in Obst und Gemüse am meisten enthalten?
Kristalle züchten mit Zucker und Salz.

Quelle der Experimente:

Bay. Staatsministerium für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz:

Einfache Ernährungsexperimente (pdf-Datei)

Chemische Fachberatung: Katharina Hauck
unter Verwendung der von ihr verfassten schriftlichen Hausarbeit in der Didaktik der Chemie, "Best of 2", 1.10.2012 (unveröffentlicht)


Fotos © 2014 D. Härtl