Datenschutzerklärung


Startseite



zurück
Hände waschen - aber richtig!
Klasse 1b / Januar 2019

Im Januar sind immer viele Kinder krank und können nicht in die Schule gehen.
Woran liegt das?
Erkältungen und andere Krankheiten werden oft von Bakterien oder Viren verursacht, das sind kleinste Lebewesen, die mit dem Auge nicht sichtbar, aber überall vorhanden sind. Die allermeisten Bakterien sind übrigens für uns sehr nützlich und notwendig.
Ein paar wenige können uns aber krank machen.


Bild: www.pixabay.com, Lizenz CC0

Aber wie gelangen sie von einem Kind zum anderen und in den Körper hinein?
Dieser Frage ist die Klasse 1b im HSU-Unterricht auf den Grund gegangen.

Dazu haben wir zunächst im ersten Versuch unsere Hände mit einer Creme eingeschmiert, die kleine leuchtende Teilchen enthält. Sie sollen die Bakterien an der Hand darstellen.
Diese Teilchen strahlen hell auf, wenn man sie mit einer UV-Taschenlampe beleuchtet.

 

 

Wenn du die Creme verrieben hast, sieht man zunächst erst einmal gar nichts mehr.



Aber leuchte einmal mit der UV-Lampe darauf:



Oh je! Viele leuchtende Teilchen (Bakterien) an der Hand!

Danach haben die Kinder die Hände kurz unter kaltem Wasser abgewaschen:



Na ja, schon etwas besser, aber immer noch zu viele leuchtende Teilchen.

Jetzt wird aber gründlich gewaschen:
Zuerst die Hände mit Wasser befeuchten,



dann etwas Seife darauf,



gründlich einmassieren, auch zwischen den Fingern,

     

anschließend mit Wasser wieder abwaschen



und gut abtrocknen.



Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

 

Kaum noch leuchtende Teilchen (Bakterien) an der Hand. Super!

Jetzt kannst du dein Pausebrot mit der Hand essen, ohne dass dabei Bakterien mit in deinen Mund und damit in deinen Körper gelangen.

In einem zweiten Versuch haben wir getestet, wie die Bakterien von einem Kind zum anderen kommen.
Drei Kinder bekamen
auf die Hand etwas Creme, die sie gründlich einmassierten. Anschließend gaben die Kinder ihrem rechten Nachbarn (der natürlich sauber gewaschene Hände hatte) im Sitzkreis zur Begrüßung die Hand, dieser wieder seinem rechten Nachbarn und so weiter, bis das Händeschütteln ein Mal reihum gegangen ist.

Unter der UV-Lampe konnten wir dann das Ergebnis sehen:
Die Leuchtteilchen (Bakterien) wurden nur durch das Händeschütteln von einem Kind zum anderen übertragen. Na toll!

   

Da hilft wieder nur noch: Gründlich Händewaschen vor dem nächsten Essen!

Musstest du auch schon einmal kräftig nießen oder husten? Das kann man gar nicht verhindern.
Oft hörst du dann den Rat:

       Halt doch die Hand vor!

Was dabei passiert, haben wir in einem dritten Versuch erforscht:
In eine kleine Sprühflasche kommt Wasser und etwas von unserer Creme dazu. Schütteln.
Jetzt hustet ein Kind mit Absicht kräftig und hält sich dabei die Hand vor den Mund.
Der Lehrer sprüht gleichzeitig mit der Sprühflasche etwas von der Creme-Wasser-Mischung auf die Handfläche des Kindes (beim Husten kommt ja immer auch etwas Flüssigkeit mit aus dem Mund).

  

Na, du ahnst es wahrscheinlich schon. Die Leuchtteilchen (Bakterien) befinden sich wieder auf der Handfläche und können durch Händedruck problemlos weitergegeben werden.

Viel besser ist es, wenn du dir beim Nießen oder Husten die Ellbogeninnenseite vor den Mund hältst. Dann sind dort zwar auch die Leuchtteilchen (Bakterien), können aber kaum Schaden anrichten.


 

Versuchsidee, Lampe, Creme und Sprühflasche von www.hagemann.de

Fotos © 2019 dh