Startseite



zurück

Ein Stern begleitet uns durch den Advent-

Ökumenische Morgenbesinnung zur Adventszeit

1.12.2011

Zu leiser Musik fanden ca. 35 Dritt- und Viertklässler und einige Lehrerinnen und Lehrer bereits um 6.45 Uhr in der fast dunklen Aula ihren Platz im Stuhlkreis.
Nur in der Mitte schimmerte etwas Licht unter schwarzen Tüchern. „Eine Kerze?“ „Das wäre doch gefährlich!“, vermuteten manche Kinder flüsternd. 

Herr Janus bat einige Kinder, vorsichtig das Stoffpaket zu öffnen.

Wir entdeckten einen Stern.

 
Wir erzählten uns von „Sternstunden“: Von Stunden, in denen uns etwas ganz besonderes Schönes geschehen ist, in denen wir glücklich waren.

 

In solchen Stunden ist es, als würde ein Freudenlicht in uns angezündet.

 

Wir zündeten Lichter an, schenkten sie uns gegenseitig und wünschten einander eine „Sternstunde“ im Advent.

 

Wir entdeckten unsere Mitte als Abbild des Sternenhimmels

 

und stellten uns vor, dass wir das Licht des Himmels zu uns holen: Wir tanzten einen Sternentanz

 

Wir hörten von den Drei Weisen aus dem Morgenland, die einem Stern gefolgt sind. Im Stall in Bethlehem haben sie den Heiland gefunden und die Sternstunde ihres Lebens erlebt

Nach dieser ruhigen und besinnlichen halben Stunde freuten wir uns über ein fröhliches gemeinsames Frühstück an adventlich geschmückten Tischen in unserem „Treffpunkt Schulküche“            

        

Dazu gibt es auch einen Bericht mit Bildern auf der Homepage von St. Wolfgang, Nürnberg:

© 2011 Text: Waltraud Jäger, Fotos: Dieter Härtl